Es tut sich was in Sachen

Rebhuhn-Rettung !

Gießener Land und Wetterau - Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz e.V.

Die Projektkulisse „Gießen-Süd und Wetterau-Nord“ umfasst ca. 250 km² und reicht von den mittelhessischen Städten Gießen im Nordwesten bis südöstlich der Stadt Friedberg. Fruchtbare Lössböden, eine ertragreiche Landwirtschaft und große waldfreie Gebiete charakterisieren die Projektkulisse.

In den Feldflurprojekten „Gießen-Süd“ und „Wetterau“ sind seit 2018 die Anzahl umgesetzter Schutzmaßnahmen und die dafür zur Verfügung stehenden Mittel kontinuierlich gestiegen („Gießen-Süd“ 2020 mit >1% Anteil Blühflächen und „Wetterau Nord“ mit >0.5% Anteil Blühflächen). Diese Projekte stellen aufgrund von erfolgreichen Strukturen im ehrenamtlichen und amtlichen Naturschutz im Offenland eine wichtige Grundlage für das Projekt „Rebhuhn retten – Vielfalt fördern!“ dar.

Ein Ziel des Projektes ist es, die innerhalb der Projektkulisse bereits bestehenden Schwerpunkte der Zielart im Nord-Westen (Langgöns & Pohlheim) und im Süd-Osten (Teufelsee & Pfaffensee) großflächig zu erweitern und so einen Verbindungskorridor zwischen den guten Rebhuhnvorkommen zu schaffen. Bei erfolgreicher Ausbreitung der Rebhuhnbestände in der Wetterau ist zusätzlich mit einer Wiederbesiedlung nach Westen in das Usinger Becken und nach Osten in den Vogelsberg zu rechnen.

Projektlaufzeit

2023 - 2029

Drittmittelgeber

Gießener Land und Wetterau - Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz e.V.

Ansprechperson

Tobias Reiners
Lindenstraße 5
61209  Echzell

E-Mail:
tobias.reiners@hgon.de
Web:
https://rebhuhn-hessen.de/